Abt Aharons Aphorismen

 

 

Leben ist Lieben und Lieben ist Geben.

 

Der spirituelle Mensch steht außerhalb dieser Welt und bezieht seine natürliche Autorität von Gott.

 

Veredelung der Elemente. Wenn die Erde zum Holz geht, wird das Holz sie begrünen. Wenn das Holz zum Metall geht, wird das Metall es brauchbar machen. Wenn das Metall zum Feuer geht, wird das Feuer es formen. Wenn das Feuer zum Wasser geht, macht das Wasser seine Wärme nützlich. Wenn das Wasser zur Erde strömt, bietet ihm die Erde ein Bett. 

 

Ich habe mein ganzes Leben für die Volksgesundheit gearbeitet. Ich will in Ruhe gelassen werden von Steuern und ähnlichem.

 

Gott hauchte dem Mensch den Atem ein, das geschah nicht irgendwann vor langer Zeit. Das war kein einmaliger Akt. Es geschieht in jedem Augenblick! Gott haucht jedem Menschen jeden Atemzug ein. Und die einzige Frage ist, wie nehmen wir ihn an?

 

Ureigentlich sind Menschen von Natur aus freundlich.

 

Eine Stadt wird blühen, wenn sie ihre Dichter und Mystiker fördert.

 

Wenn ich spalte, dann spalte ich halt. Wer sagt denn, daß Spalten schlecht ist? Es erzeugt gut brennbares Feuerholz. Und Feuer transformiert.

 

Warum gibt es hier nur noch schwache Menschen? Weil es nur noch schwache Lehrer gibt. Und warum sind die Lehrer schwach? Weil sie geschwächt wurden durch Gesetze und Regularien. Sie unterrichten süßlich und nach dem Geschmack der Schüler.

 

Mein Vater wies jeden zurecht, der über seine eigene Frau schlechte Worte äußerte. Sei treu und loyal jedem gegenüber, den dir das Leben schenkte.

 

Wer dein Schweigen nicht versteht, versteht auch deine Worte nicht.

 

Wo ein Ja kein Ja ist, ist auch ein Schwur kein Schwur.

 

Wenn du etwas bist, dann bist du es alleine durch Gottes Gnade.

 

Deine Vorbilder mögen die Urchristen sein oder die Gemeinschaft der Essener. Und das Prinzip: "Gib, so wird dir gegeben." Das Leben ist Geben. Dann sind wir immer offen zu empfangen. Wenn jeder gibt, erhält auch jeder.

 

Wir leben in einem Meer von lebendigen Wirbeln. Und diese Wirbel erneuern ständig alles.

 

Ostern. Wir können hier sofort eine neue Welt erschaffen. Mit Vertrauen. Mit Liebe. Mit Herz. Ohne Geld. Ohne Herrschaft. Mit Nächstenliebe und Fürsorge!

 

Der neue Mensch ist da. Er muß sich nicht als irgendetwas bezeichnen: Messias, Prophet ...

Er ist sich selbst, und somit göttlich, und somit Mensch!

 

Johannes Tauler sagte: "Es gibt Lese-Meister und Lebe-Meister."

 

All unsere Taten sollen religiöse Handlungen sein und keine Geschäfte.

 

In Wahrheit gibt es keinen weltlichen Besitz. Alles sind Leihgaben von Gottes Schöpfung.

 

Wir sind Gottes Auftrag zur Nächstenliebe und damit den leidenden Menschen verpflichtet.

 

Schon in der Schule wurde ich Weltverbesserer genannt. Und in einem Tonfall, als ob dies etwas Negatives sei.

 

Entschuldige dich für deine Fehler. Und achte zugleich darauf, daß du dich nicht in Situationen bringst, für die du dich entschuldigen mußt.

 

Gute Bücher sind wie guter Wein. Je älter sie werden, desto wertvoller werden sie.

 

Besuche in Görlitz das Haus des großen Mystikers Jakob Böhme. Dort kannst du ihn heute noch gegenwärtig erleben.

 

Dein Körper wird heilen, sobald sich dein Geist in Gottvertrauen entspannt.

 

Mann und Frau sind eins in Gott.

 

Die Menschen wenden sich wieder Gott zu und verlassen das materialistische System. So werden auch die materialistischen "Heil"systeme verschwinden. Bewußtsein wird gefordert, damit Gott übernehmen kann.

 

Über seinen tiefsten Glauben spricht und streitet man nicht. Er ist absolut intim und nur für ein Flüstern mit Gott und den Engeln gedacht. © 2016 Text und Foto (in Israel): AA

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Design, Texte, Fotos und Videos: Bhajan Noam