SEITEN DES LEBENS
 SEITEN DES LEBENS 

Reiki, die universelle Lebensenergie - Der Einweihungsweg nach Dr. Usui

Was ist Reiki?


Reiki ist zunächst ein Name für die universelle Lebensenergie. „Rei“ bedeutet „göttliche Gabe“ und „Ki“ ist das japanische Wort für Lebensenergie, das in China „Chi“, in Ägypten „Ka“, in Indien „Prana“, im Westen „Od“ (Odem) und nach Wilhelm Reich „Orgon“ genannt wird. Reiki wird aber auch das Einweihungssystem bezeichnet, das uns die universelle Lebensenergie stufenweise zugänglich macht. Es handelt sich bei ihm vorrangig um einen spirituellen Entwicklungsweg. Erst an zweiter Stelle steht der positive Nebeneffekt, das Heilen. Schon in den alten Veden wird davor gewarnt, Energie, die man durch Rituale, dem Gebrauch von Mantren oder während der Meditation erlangt, nach außen zu „verschwenden“ oder damit „beeindruckende Kunststücke zu machen“. Sie soll vielmehr ausschließlich dem eigenen spirituellen Entwicklungsprozess dienen. Auf der anderen Seite erfahren viele Menschen in der Gegenwart von Meistern spürbare Veränderungen in ihrem Energiesystem und auch Heilung, ohne dass dieser handelnd einschreitet. Wenn Reiki für uns in erster Linie Meditation ist und bleibt, dann mag es durchaus legitim sein, jemand in das Feld der Energie dieser Meditation mit aufzunehmen. Es handelt sich also um eine gänzlich andere Form von „Behandlung“, die man eher als ein „freundliches Miteinbeziehen“ bezeichnen sollte. Wir machen uns durch ein kleines Ritual zum Kanal für die universelle Lebensenergie, profitieren davon zu unserem eigenen Wohl und Wachstum und laden jemand ein, auf seine individuelle Weise mitzuprofitieren.

 

Woher kommt Reiki?


Reiki kommt aus Japan. Seine Ursprünge vermutet man jedoch im nordindischen und tibetischen Vajrayana-Buddhismus (Diamant-Fahrzeug). Vajrayana, Mantrayana oder Tantrayana ist eine buddhistische Strömung, die etwa im 4. Jahrhundert in Indien aus dem Mahayana-Buddhismus (dem großen Fahrzeug) entstand. Besondere Verbreitung fand sie in der buddhistischen Tradition von Tibet und der Mongolei, in geringerem Umfang auch im chinesischen und im japanischen Buddhismus. Reiki. wie wir es im Westen kennen und wie es in Japan tradiert wird, geht auf Mikao Usui zurück, den Wiederentdecker und Neubegründer dieses alten spirituellen Weges.

 

 

 

 

 

Mikao Usui


Mikao Usui wurde am 15. August 1865 in Yamagata in der Präfektur Gifu geboren und starb am 9. März 1926 in Fukuyama in der Präfektur Hiroshima. Aus einer wohlhabenden Familie stammend, war er im weltlichen Leben ein Kaufmann, von Kind auf an interessierten ihn jedoch am meisten Religion und Spiritualität. Er las die heiligen Schriften vieler Traditionen und lernte dafür mehrere Sprachen wie Chinesisch, Englisch und Sanskrit. Er war verheiratet und hatte eine Tochter und einen Sohn. Mikao Usui besuchte häufiger ein Kloster auf dem heiligen Berg Kurama in Kyoto, um zu meditieren und in den alten Schriften zu studieren. In diesen entdeckte er eines Tages lang vergessene Einweihungsrituale, verschiedener Symbole und Mantren zu einem der zahllosen buddhistischen Erleuchtungswege. Da es keinen Meister gab, der ihn hätte einweihen können, sondern nur die Schriften, begann er, der Existenz vertrauend, 21 Tag zu fasten und zu meditieren und hoffte auf ein Zeichen des Himmels. Am letzten Tag der Klausur kam ein helles Licht über ihn und vor seinem inneren Auge erschienen die Symbole als eine Bestätigung der Existenz. Von da ab trug er die Heilkraft des Reiki in sich. Er heilte zunächst in seiner Familie und ging dann in die Armenviertel, wo er viel Elend vorfand und mit Reiki Abhilfe schaffen wollte. Nach etlicher Zeit bemerkte er aber, dass sich nicht s änderte, dass die gleichen Menschen immer wieder kamen, statt ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Von da an begann er fünf Lebensregeln zusätzlich zu seinem Behandeln weiterzugeben und ermahnt die Heilungssuchenden, sie zu verinnerlichen und ihr Leben danach auszurichten.

 

Die fünf Lebensregeln lauten:


Gerade heute sei ohne Ärger
Gerade heute sei ohne Sorge
Sei dankbar für alles Lebendige
Sei respekt- und liebevoll zu allen Wesen
Sei ehrlich und arbeite fleißig an dir


Die beiden ersten Aufforderungen bedeuten: Sei im Hier und Jetzt. Mit deinem Ärger lebst du in der Vergangenheit, der Grund zum Ärgern ist schon lange vorbei. Mit deiner Sorge lebst du in einer noch nicht vorhandenen Zukunft. Gestalte deine Zukunft lieber mit positiven Gedanken.


Ich empfehle, öfter diese fünf einfachen Sätze zu kontemplieren:
Ich erkenne, wie mein Ärger entsteht, und lasse ihn los.
Ich erkenne, woher meine Sorge rührt, und lasse sie los.
Ich erkenne an, dass ich ein Schüler des Lebens bin.
Ich zeige allem meine Liebe und Dankbarkeit.
Und ich gehe konsequent meinen eigenen Weg.

 

Bald begann Mikao Usui Reiki in Form von Ausbildungen weiterzugeben. Er gründete die „Usui Shiki Ryoho“, die Usui-Reiki-Gesellschaft und ebenso eine Tagesklinik in Tokio, wo er mit seinem Schülern Patienten aller Art behandelte. Bis zu seinem Tod weihte er etwa 2.000 Menschen in Reiki ein, davon 20 Reiki-Meister.

 

 

 

Aus Dankbarkeit für sein Werk ließen seine Schüler

einen Gedenkstein errichten mit der Inschrift:


“Wer ernsthaft lernt
und hingebungsvoll an sich selbst arbeitet,
um seinen Körper und seinen Geist zu verbessern
und ein besserer Mensch zu werden,
ist ein ‘Mensch von großem Geist’.
Die Menschen,
die diesen Großen Geist zum Wohle der Gesellschaft nutzen,
um ihnen den rechten Weg zu zeigen und Gutes zu tun,
nennt man Lehrer.
Einer dieser Lehrer war Dr. Mikaomi Usui.
Er lehrte die Menschen das Reiki des Universums."

 

Die Termine für die nächsten Reiki-Einweihungen mit Bhajan Noam

 

Reiki 3. Grad: 7.-9.7.2017

Reiki Lehrerausbildung (4.Grad): 9.-23.7.2017

Reiki 1. Grad: 12.-16.7.2017

Reiki 2. Grad: 19.-23.7.2017

 

Für alle Informationen und Buchung einfach oben die entsprechende Zeile anklicken.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 Design, Texte, Fotos und Videos: Bhajan Noam